Videoload im Ausland nutzen

videoloadVideoload ist ein Angebot für Video-on-Demand, das von der deutschen Telekom bereitgestellt wird. Das Besondere ist, dass von den insgesamt mehr als 10.000 Filmen viele auch in der HD-Version zur Verfügung stehen. Das Angebot ist so konzipiert, dass Sie als Kunde die Wahl haben, ob Sie einen Film für einen Zeitraum von zwei Tagen ausleihen oder ob Sie ihn direkt kaufen möchten. Darüber hinaus bietet Videoload Ihnen auch an, ein Abo abzuschließen, in dessen Rahmen Ihnen eine festgelegte Anzahl von Filmen pro Monat zur Verfügung steht. Den Dienst von Videoload können Sie über eine mobile App auch auf dem Smartphone oder dem Tablet genießen.

Das gilt jedoch nur, solange Sie sich auch in Deutschland befinden. Sobald Sie bei einem Auslandsaufenthalt, wie zum Beispiel auf einer Dienstreise oder im Urlaub, auf das Angebot von Videoload zugreifen, wird die Mediathek von Videoload für Sie gesperrt. Denn die deutsche Telekom hat die Rechte zur Ausstrahlung der Filme nur für Deutschland gekauft, was bedeutet, dass sie die Filme auch nur in Deutschland ausstrahlen darf. Mithilfe einer Geo-Blocking-Sperre schließen die Videoload-Betreiber daher ausländische Nutzer ebenso von dem Angebot aus wie deutsche Nutzer, die sich vorübergehend im Ausland befinden. Dazu wird bei jedem Zugriff, der auf das Angebot von Videoload erfolgt, die IP-Adresse festgestellt.
videoload

Anhand dieser ist es möglich, eindeutig zu bestimmen, wo sich ein Internetnutzer gerade aufhält. Sollte dabei auffallen, dass sein aktueller Aufenthaltsort außerhalb von Deutschland liegt, bleibt der Zugriff auf Videoload verwehrt. Wenn Sie sich demnach zum Beispiel in Ihrem USA-Urlaub in das Internet einwählen, dann wird Ihnen automatisch eine US-Amerikanische IP-Adresse zugeteilt, mit der Sie nicht auf das Video-on-Demand-Angebot von Videoload zugreifen können. Sie benötigen also einen Trick, mit der Sie an eine deutsche IP-Adresse kommen.

Dieser Trick besteht in der Verwendung eines virtuellen privaten Netzwerkes, einem sogenannten VPN. Wenn Sie ein VPN nutzen, dann wird Ihr Datenverkehr über einen VPN-Server aus einem anderen Land umgeleitet. Das hat nicht nur den Vorteil, dass Sie deutlich sicherer und anonymer im Internet unterwegs sind, sondern bewirkt auch, dass Sie eine IP-Adresse des Landes erhalten, in dem sich der VPN-Server befindet. Sie müssen sich daher nur mit einem VPN-Server verbinden, der seinen Standort in Deutschland hat, um mit einer deutschen IP-Adresse im Internet zu surfen. Dann nehmen die Videoload-Betreiber an, dass Sie sich wirklich in Deutschland befinden.

Unser Tipp:

Wenn Sie kürzer als 30 Tage im Ausland sind, empfehlen wir Provider wie Express VPN mit 30 Tagen Geld zurück Garantie zu verwenden. Wenn sie nach Ihrem Urlaub keine Verwendung für das VPN haben, holen Sie sich die Monatsgebühr einfach zurück.

 

Eine Vielzahl von VPN-Providern steht Ihnen zur Auswahl, wobei die meisten Angebote jedoch kostenpflichtig sind. Die monatliche Gebühr ist dabei aber meist gering. Bei Ihrer Entscheidung für den passenden VPN-Anbieter müssen Sie darauf achten, dass der Anbieter Server in Deutschland betreibt. Daher kommen neben Express VPN auch HideMyAss oder IPVanish in Frage. Hier finden Sie weitere VPN-Provider, die Sie verwenden können, um die Geo-Blockade von Videoload zu umgehen.

Sobald Sie einen VPN-Provider gefunden haben, registrieren Sie sich dort. Anschließend laden Sie sich die dazugehörige Client-Software herunter, mit der Sie Ihre VPN-Verbindung konfigurieren können. Wählen Sie hier einen VPN-Server in Deutschland aus und stellen Sie die Verbindung her. Sobald Sie nun unter Verwendung des VPN auf Videoload vom Ausland aus zugreifen, sind alle Inhalte wie gewohnt für Sie freigeschaltet.

Ähnliche Filme und Dokumentationen:

  • None Found

Videoload im Ausland nutzen



  1. Noch mehr gute VPN Anbieter findet ihr auf: http://www.vpnmagazin.de/

    MfG